Autor Thema: Ich zog mir einen Falken  (Gelesen 1828 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Federball

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.282
Ich zog mir einen Falken
« am: 31.05.2016 23:41:28 »
Kann man sie festhalten die Liebe?

newbielink:https://www.youtube.com/watch?v=8MFUFZghoig [nonactive]

Offline Pat

  • Autumn-Woman
  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 556
  • Geschlecht: Weiblich
  • Alt werden ist nichts für Feiglinge (Blacky)
Antw: Ich zog mir einen Falken
« Antwort #1 am: 06.12.2018 18:04:58 »
Ich zoch mir einen valken
 mere danne ein jar.
 do ich in gezamete
 als ich in wolte han
 und ich im sin gevidere
 mit golde wol bewant,
 er huop sich uf vil hohe
 und floug in anderiu lant.

Wir hatten das in der Schule. Dies ist die erste Strophe. Hier eine Übersetzung:

Ich zog mir einen Falken
 länger als ein Jahr.
 Nachdem ich ihn mir gezähmt,
 wie ich ihn haben wollte,
 und ihm sein Gefieder
 mit Gold wohlgeschmückt,
 erhob er sich hoch in die Lüfte
 und entflog in fremdes Land.

Quelle: http://www.saelde-und-ere.at/Hauptseite/Arbeitsgruppen/Mhdt/Falkenlied/Falke.html


Hier ist das Problem: Nachdem ich ihn mir gezähmt,  wie ich ihn haben wollte,  und ihm sein Gefieder  mit Gold wohlgeschmückt,

Nachdem ich ihn verändert hatte, so dass er meinen Ansprüchen genügte, flog er weg.
Liebe kann man nicht festhalten. Man muss an ihr arbeiten. Und an sich.
Immer und immer wieder....
Nichts ist so sehr für 'die gute alte Zeit' verantwortlich wie das schlechte Gedächtnis.

(Anatole France)

Offline Federball

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.282
Antw: Ich zog mir einen Falken
« Antwort #2 am: 06.12.2018 21:13:29 »
Garantien gibt es keine. Es ist schon ein tolles Bild mit dieser entflogenen Liebe.
Ich habe ja manchmal den Verdacht SMer haben es etwas mit der Minne. Das Anbeten des an und für sich Unerreichbaren.

Offline Pat

  • Autumn-Woman
  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 556
  • Geschlecht: Weiblich
  • Alt werden ist nichts für Feiglinge (Blacky)
Antw: Ich zog mir einen Falken
« Antwort #3 am: 07.12.2018 15:47:48 »
Lieber Fedi,

es geht darum, dass man - auch wenn es schwer ist - den Partner so nehmen und akzeptieren muss, wie er ist. Es macht keinen Sinn, den Anderen verändern zu wollen. Da nutzt auch kein Schmuck. Das Anbeten des Unerreichbaren ist ja wohl ziemlich (sorry) doof, oder? Wenn eine Fan von Leo DiCaprio ist, dann kann sie ihn anhimmeln, aber dass sie ihn erreicht, ist so gut wie ausgeschlossen. Das macht doch keinen Sinn!? Und die Männerwelt wird an diesem Star gemessen....
Nichts ist so sehr für 'die gute alte Zeit' verantwortlich wie das schlechte Gedächtnis.

(Anatole France)

Offline Federball

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.282
Antw: Ich zog mir einen Falken
« Antwort #4 am: 08.12.2018 18:51:44 »
So ist sie halt die hohe Minne  :rauche:
Und naja Erziehung, Keuschheit, mal ein Tüchlein von der Angebeteten... ich glaube da hat doch vieles das Mittelalter überlebt  ;)
Und dass wahrscheinlich auch mal trotzdem vom Kuchen genascht wurde - so viel wird sich nicht geändert haben dünkt mir holde Pat  :P