Autor Thema: Situationsansätze im Alltag  (Gelesen 17014 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Vin

  • nüchtern zu schüchtern, besoffen zu offen
  • Mitglied
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 797
  • Geschlecht: Männlich
  • Er-vin-der
    • Die "für jeden User" offizielle HP von mir
Situationsansätze im Alltag
« am: 23.08.2015 09:39:13 »
Donnerstag Abend hab ich in Reinickendorf einen Trödelladen, der Haushaltsauflösungen und Entrümpelungen durchführt, besucht, den ich noch nicht kannte.
Dazu muss ich vorweg sagen, dass ich gern in alten Sachen stöbere und mich dabei auch gern zum Basteln und Nachmachen, sowie zu Lösungen von dem einen oder anderen baulichen und technischem Problem Inspirieren lasse; also solche Läden hin und wieder ganz gern besuche.

Das eine oder andere findet man dort immer mal, von dem man feststellt: "Das kannst du hier-- oder dafür gut gebrauchen!"

Zum Thema: Ich stöberte also in dem mit Gerümpel zugestopften Laden rum. Plötzlich entdeckte ich, unscheinbar auf einem Stapel Zeugs einen alten Tepichklopfer liegen. So wie er aussieht, hat er seine Hochkonjungierten Tage mit Sicherheit schon hinter sich, aber zum Wegwerfen auch zu schade, zumal er (abgesehen von ein paar Abnutzungserscheinungen) in einem sauberen und guten Zustand ist. Ich dachte mir: "Gut desinfiziert ein schönes Stück zum spielen" (solche Sachen mag ich in manchen Spielen lieber als neue, die ich aber auch habe).
So fragte ich den Betreiber des Ladens (südländischer Typ mit gebrochenem Deutsch), was er für das Stück haben möchte. Seine Antwort war nach einigem Zögern: 4,00 Euro. Ich sah mir das Stück etwas an und verwies auf den etwas verformten Griff, sowie die Abnutzungsspuren (bei denen schaltete sich meine Phantasie an, das sich fragte, worauf das Stück wohl überall schon getanzt haben muss; aber das wäre ein Thema für einen eigenen Thread). Er ging auf 3 Euro runter. Lange rede kurzer Sinn, ich überzeugte ihn schließlich, mir das gute Stück für 2 Euronen zu belassen.

Ich gab ihm die Münze und nahm das Stück an mich. Er wünschte mir einen schönen Abend, ich erwiderte und drehte mich in Richtung Tür um, als er mir folgende Frage stellte: "Was willst du damit machen? Freundin dreschen?!"
Ich musste innerlich so schmunzeln. Zumnal ich kein Problem habe, mit solchen Themen in den Läden umzugehen. Ich grinste ihn nur an und antwortete: "Ja, fällig ist es schon lange mal wieder!"  :-]

Er zwinkerte mir zu und ich ging drehte mit meinem typischen "Chirio!"- Gruß zur Tür raus. "Viel Spaß!" rief er mir hinterher.

Es gab Zeiten, da wäre ich bei so einer Situation im Erdboden versunken, aber heute, mache ich mir aus jeder Situation mein eigenes Vergnügen draus und frag mich dann immer, was wohl wirklich in den Köpfen meines jeweiligen Gegenübers rumspukt.


Wie ist es mit Euch: habt ihr auch so was schon erlebt, dass ihr euch entweder ertappt gefühlt habt oder aus einer Situation aufs Thema gestoßen wurdet?  Wie geht ihr damit um?
Wechselt ihr ablenkend das Thema oder geht ihr drauf ein?
suum cuique

Ich bin nicht wie alle anderen. Ich bin schlimmer

Offline Yasmin

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 890
  • Geschlecht: Weiblich
Antw: Situationsansätze im Alltag
« Antwort #1 am: 23.08.2015 11:22:57 »
Dass die Leute auch immer sofort wissen, was man mit so einem Teppichklopfer vor hat. 

Ich brauche auch nur einen in die Hand nehmen. Ob an einem Bastelstand, bei Mutti im Keller,
auf dem Weihnachtsmarkt, Flohmarkt... es kommen IMMER solche Sprüche und Fragen.

Beim genauen Überlegen glaube ich nicht, dass das etwas besonderes ist.
Wir als Spanker und Spankees reagieren nur auf trickende Worte wie "Dresche", "Tracht Prügel"
usw.
Es gab doch schon seit je her immer wieder z. B. auf Flohmärkten kesse Sprüche zur
allgemeinen Stimmungshebung. So ein Flohmarkt soll ja auch ein Erlebnis für alle werden.

Schön ist es, wenn man diese Unterhaltung auch geniessen kann, so wie Vin. 

Schöne kleine Geschichte.  :up:
Du bist nicht zu alt, sondern alt genug, um den Hintern versohlt zu kriegen.

Offline lhb

  • Mitglied
  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 70
Antw: Situationsansätze im Alltag
« Antwort #2 am: 26.08.2015 10:05:13 »
Alltagsszenen:

Ich hatte mal ein Dübelholz im Baumarkt gekauft - ich brauchte es wirklich als Dübelholz (ist auch als Ersatzrohrstock unbrauchbar, splittert sofort)! -, worauf der Filialleiter das Ding an der Kasse in die Hand nahm und einer Kassiererin damit eindeutig "drohte". Beide grinsten. Und ich natürlich mit ihnen.

Vor kurzem - einige wissen ja, dass ich kellnere - passierte Folgendes: Wir haben auch einige Plätze draussen. Immer wieder kommt es zur etwas dämlichen Frage (herrje, wofür sind die Plätze wohl da!): "Darf ich mich auch draussen hinsetzen?" - worauf ich immer antworte: "Nein, das ist mein Tronsaal, da brauchen Sie eine Genehmigung!" Die meisten lachen und setzen sich nach draussen. Kürzlich nahm eine Frau, sichtlich verdattert, das ganze Ernst. Als sie dann aufgeklärt wurde, sagte sie allen Ernstes: "Sie wollen mich wohl verkackeiern! Ich leg Sie übers Knie!" - worauf ich spontan antwortete: "Vorsicht, vielleicht steh ich drauf!"...und natürlich die Lacher auf meiner Seite hatte.
Wir betreiben Zucht mit Unabhängigen, nicht Unzucht mit Abhängigen. Was beliebt ist auch erlaubt.

Offline Vin

  • nüchtern zu schüchtern, besoffen zu offen
  • Mitglied
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 797
  • Geschlecht: Männlich
  • Er-vin-der
    • Die "für jeden User" offizielle HP von mir
Antw: Situationsansätze im Alltag
« Antwort #3 am: 31.08.2015 14:19:37 »
Bei tedi wieder so was erlebt, als ich was dort geholt hab am Samstag:

Neuerdings haben die kleine Floggern in Weiß und Pink aus Kunstleder (dem Fachmann besser bekannt als Spaltleder).

Bei unserem Tedi direkt an der Kasse gelegen. Ich nahm so ein Teil in die hand, ließ es in die andere Handfläche schnellen, legte sie zurück und sagte: "Toll, seit wann führt ihr diese Floggern denn?"

Die junge Kassiererin war etwas verlegen, und lenkte mit leicht rotem Kopf ab, in dem sie ihre Kollegin nach ner neuen Kassenrolle fragte (die drin war noch fast voll und zwei weitere lagen auf der Kasse).
Ich hab nicht weiter gebohrt, auch wenn ich es gern getan hätte.

Diese Situation, einfach nur herrlich :-]
suum cuique

Ich bin nicht wie alle anderen. Ich bin schlimmer

Offline Dark Werner

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 947
  • Geschlecht: Männlich
  • Grenzen sind da um erweitert zu werden :-).
    • SM-Lager
Antw: Situationsansätze im Alltag
« Antwort #4 am: 01.09.2015 13:04:23 »
Moinsen,

Die junge Kassiererin war etwas verlegen, und lenkte mit leicht rotem Kopf ab, in dem sie ihre Kollegin nach ner neuen Kassenrolle fragte

Ich bin mir sicher, dass du bis vor kurzem deswegen  eine junge Tedi-Mitarbeiterin in Travemünde nic ht in Verlegenheit gebnracht hättest.  :P :winke:
liebe Grüße

Werner

Offline arne.n

  • Mitglied
  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 226
  • Geschlecht: Männlich
  • INTP.
Antw: Situationsansätze im Alltag
« Antwort #5 am: 01.09.2015 14:06:19 »
[...] eine junge Tedi-Mitarbeiterin in Travemünde [...]

Müsste ich die kennen? :-\
(=)(=)

Offline Vin

  • nüchtern zu schüchtern, besoffen zu offen
  • Mitglied
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 797
  • Geschlecht: Männlich
  • Er-vin-der
    • Die "für jeden User" offizielle HP von mir
Antw: Situationsansätze im Alltag
« Antwort #6 am: 01.09.2015 14:17:16 »
Ich bin mir sicher, dass du bis vor kurzem deswegen  eine junge Tedi-Mitarbeiterin in Travemünde nic ht in Verlegenheit gebnracht hättest.  :P :winke:

Weiß ich nicht. Mein genantes Erlebnis war in Berlin-Moabit ;)
suum cuique

Ich bin nicht wie alle anderen. Ich bin schlimmer

Offline runa

  • Mitglied
  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 357
  • Geschlecht: Weiblich
Antw: Situationsansätze im Alltag
« Antwort #7 am: 07.09.2015 21:01:21 »
Wenn ich mit meiner Larpgruppe unterwegs bin, kommt es immer wieder zu amüsanten Dialogen. Gut, die wissen alle Bescheid, aber trotzdem.

-abends in Zelt, der eine etwas angetrunken und quasselt die ganze Zeit herum. Alle anderen sind genervt und wollen schlafen. Ich sagte so etwas wie "Sei still oder ich komm rüber und knebel dich. Und ich kann das." Alle haben gelacht und er wollte es lieber nicht austesten und war still.

-Abends kam das Thema auf Ingwer. Und nein, ich fing nicht damit an, wo man Ingwer ggf. reinschieben könnte. Das war jemand anders. Ich sagte nur: "Das ist nicht so schlimm wie man denkt". das wollten sie dann aber gar nicht so genau wissen...

- "Ich lass mich lieber von dir fesseln, das hält wenigstens"

- "Ich würde ja gerne glauben, das du deine Kenntnisse über Seile alle vom segeln hast"
"Phantasie ist wichtiger als Wissen. Wissen ist begrenzt. Phantasie umfasst die ganze Welt." (Einstein)

Offline Marion

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 644
  • Geschlecht: Weiblich
Antw: Situationsansätze im Alltag
« Antwort #8 am: 07.09.2015 22:00:18 »
Beim Hundetrainer
er meinte: "wenn sie ihren Mann schlagen mag er es auch nicht"
ich ."kommt darf an "  :-] :-]

Ich weiß gar nicht wieso er das so gesagt hat, denn ich mache Einiges aber die Hunde schlage ich sicher nicht.  :-\ :-\ bewerfe sie, auf anraten des Trainers nur mit einer klimper Dose  :)

Marion
Und wenn du dich auch an alle Gebote hälst
und hast die Liebe nicht
so hast du nichts

Offline Dark Werner

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 947
  • Geschlecht: Männlich
  • Grenzen sind da um erweitert zu werden :-).
    • SM-Lager
Antw: Situationsansätze im Alltag
« Antwort #9 am: 08.09.2015 12:58:16 »
Moinsen,

- "Ich lass mich lieber von dir fesseln, das hält wenigstens"

- "Ich würde ja gerne glauben, das du deine Kenntnisse über Seile alle vom segeln hast"

 :up: :up: :up: :winke:
liebe Grüße

Werner

Offline Yasmin

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 890
  • Geschlecht: Weiblich
Antw: Situationsansätze im Alltag
« Antwort #10 am: 07.10.2015 20:53:40 »
Eben grade hatte ich das gleich 2x.

Beim Eismann einen Bananasplit bestellt.
Sahnemaschine hat keine Sahne mehr ausgespuckt.
Weil es ungewöhnlich lange gedauert hat, bin ich zur Theke hin.
Der Eismann lief rot an und sagte: "Tut mir leid, die Maschine ist kaputt."
"Na gut, dann geben Sie mal so her, bevor das Eis komplett weggeschmolzen ist" sagte ich.
"Sie bekommen auch eine Kugel Eis extra."
"Das ist aber nett."
"Nicht, dass Sie mir nachher den... (er suchte nach einem passenderen Wort für Arsch) und er deutete auf den Hintern) verhauen."
Ich lächelte. "Nur wenn sie mich ärgern."
Und er lächelte auch.
Dann hab ich mich mit dem Babanasplit in eine kuschelige Ecke verdrückt.

Beim Einkaufen: Ich fange grade an, meine Sachen aus dem Einkaufswagen auf das Laufband zu legen,
da stellte sich vor mir ein junger Mann an und legte vor meinen Sachen seinen Trinkjoghurt aufs Laufband.
Beide, Kassierer und Typ schauten mich an, als sie merkten, dass ich zumindest freundlich drum gebeten werden wollte. Das passierte aber alles nonverbal. Ein verlegener Blick mit leuchtenden Augen, mein strenger Blick und meine Körperhaltung und dann mein Kopfnicken, dass ich ihn vorließ, die Erleichterung im Gesicht des Kassierers, dass jetzt kein großes Geschrei darum gemacht wurde, aber ein Dududu mit dem Zeigefinger konnte ich mir nicht verkneifen, bevor der Drängeler sich mit Dackelblick davon machte.
Die Luft knisterte richtig.

Sehr anregend. Kann mal eben einer kommen? Ich hätte gern jetzt mal wen übers Knie gelegt.
« Letzte Änderung: 07.10.2015 20:55:26 von Yasmin »
Du bist nicht zu alt, sondern alt genug, um den Hintern versohlt zu kriegen.

Offline arne.n

  • Mitglied
  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 226
  • Geschlecht: Männlich
  • INTP.
Antw: Situationsansätze im Alltag
« Antwort #11 am: 07.10.2015 20:58:00 »
Kann mal eben einer kommen? Ich hätte gern jetzt mal wen übers Knie gelegt.

Würde ich glatt machen - Sie wissen ja, warum...  :-[
(=)(=)

Offline Look

  • Mitglied
  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 178
Antw: Situationsansätze im Alltag
« Antwort #12 am: 09.10.2015 12:47:07 »
Sehr anregend. Kann mal eben einer kommen? Ich hätte gern jetzt mal wen übers Knie gelegt.
Ein solches Posting liest man selten!   :-]

Aber wirklich gleich ein hübsches Doppelpack an Erlebnissen. Gerade schön ergänzend, weil eines nonverbal und das andere rein verbal. Da sieht man, was für verschiedene Sachen so im Alltag gehen.

Offline Yasmin

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 890
  • Geschlecht: Weiblich
Antw: Situationsansätze im Alltag
« Antwort #13 am: 24.10.2015 21:39:07 »
Heute in der Bahn auf dem Weg zum Benimmkurs:

Hinter mir sitzt ein junges Pärchen.
Nach einer Weile klatscht es ein paar mal.

Er: "Warum haust du mich nicht?"
Sie: "Ich kann dich doch nicht hauen!"
Er: "Natürlich kannst du das!"

Herrlich! Was hatte ich wieder für ein breites Grinsen drauf. Am liebsten hätte ich mich umgedreht und gefragt, ob ich für sie vielleicht eine Revanche durchführen sollte. Aber ich habs beim breit Grinsen gelassen.
Du bist nicht zu alt, sondern alt genug, um den Hintern versohlt zu kriegen.

Offline Marion

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 644
  • Geschlecht: Weiblich
Antw: Situationsansätze im Alltag
« Antwort #14 am: 25.10.2015 10:04:02 »
hättest ja  fragen können
ob du ihr das mal zeigen sollst :-)
Und wenn du dich auch an alle Gebote hälst
und hast die Liebe nicht
so hast du nichts