Autor Thema: etwas verheimlichen - wie würdest du reagieren?  (Gelesen 417 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Yasmin

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.084
  • Geschlecht: Weiblich
etwas verheimlichen - wie würdest du reagieren?
« am: 16.06.2018 09:29:24 »
Stell dir vor, ein Kumpel/eine Kumpeline eröffnet dir nach vielen Jahren, dass diese Person etwas vor dir verheimlicht hat. Zum Beispiel, dass die Person schwul/lesbisch ist, eigentlich einen anderen Namen hat, in dich verliebt ist, einen ganz anderen Job macht oder irgendwas in der Art, was für die Person von Bedeutung ist.

Ich persönlich habe da ein lachenden und ein weinendes Auge. Ich bin froh, dass alle Karten auf dem Tisch sind, aber auch traurig und enttäuscht, dass man nicht das Vertrauen zu mir hatte, ganz und gar ehrlich zu sein.

Wie gehst du damit um?
Du bist nicht zu alt, sondern alt genug, um den Hintern versohlt zu kriegen.

Offline Look

  • Mitglied
  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 206
Antw: etwas verheimlichen - wie würdest du reagieren?
« Antwort #1 am: 16.06.2018 11:24:50 »
Ich glaube, ich würde das eher positiv sehen. Es scheint ja doch ein Geheimnis zu sein, das dieser Person viel bedeutet und das sie eigentlich nicht zu teilen pflegt und nun erachtet sie mich als würdig, es zu wissen. - Vorausgesetzt natürlich, es ist irgendein Geheimnis, das mich nicht betrifft, dass zu wissen ich also nicht irgendeinen Anspruch hatte. Aber generell verstehe ich, da ich selbst auch eher ein verschlossener Mensch bin, das Bedürfnis, Dinge für sich selbst zu bewahren, ohne dass dazu irgendeine Geringschätzung des anderen gehört.

Offline carsten

  • Mitglied
  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 441
  • Geschlecht: Männlich
  • Just around the corner I
Antw: etwas verheimlichen - wie würdest du reagieren?
« Antwort #2 am: 16.06.2018 14:25:16 »
Wenn es für diese Person wichtig war, sich so zu verhalten, würde ich es akzeptieren. Wie heißt es doch immer - Namen sind Schall und Rauch.
Ein guter Mann bleibt immer ein Anfänger

Online Federball

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1.273
Antw: etwas verheimlichen - wie würdest du reagieren?
« Antwort #3 am: 16.06.2018 19:11:58 »
Mich geht nicht alles was an und man möchte ja auch selber nicht unbedingt eventuell nur auf bestimmte Aspekte reduziert werden. Würde ich als Bestatter oder Tatortreiniger mit meinem Beruf hausieren gehen  :-\.
Umso größer ist das Vertrauen, wenn es einem doch anvertraut wird, geht aber auch damit einher verantwortungsvoll damit umzugehen. Kommt doch was raus ist man, wenn man nichts davon wusste über jeden Zweifel erhaben etwas ausgeplaudert zu haben.

Offline Derevant Serande

  • Mitglied
  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 247
  • Geschlecht: Männlich
  • Der stille Beobachter
Antw: etwas verheimlichen - wie würdest du reagieren?
« Antwort #4 am: 16.06.2018 20:24:17 »
Das wäre sicherlich auch von der Situation bzw. der Thematik abhängig, aber ich denke, es gibt da einen Unterschied zwischen Verheimlichen und "Belügen". Ich nehme für mich in Anspruch, zu erzählen, was ich für richtig und wichtig halte oder eben nicht, ohne mich dafür rechtfertigen zu müssen.

Wenn sich im unwahrscheinlichsten Fall aller Fälle herausstellen würde, dass die Person, mit der ich jahrelang eng befreundet bin, nicht die Peron ist, die sie immer dargestellt hat, könnte ich mir vorstellen, dass dies schon einige Probleme mit sich brächte. Und dies vermutlich auch das Vertrauensverhältnis nachhaltig stören würde. 

Offline lhb

  • Mitglied
  • Jr. Member
  • **
  • Beiträge: 96
Antw: etwas verheimlichen - wie würdest du reagieren?
« Antwort #5 am: 19.06.2018 21:56:22 »
Stell dir vor, ein Kumpel/eine Kumpeline eröffnet dir nach vielen Jahren, dass diese Person etwas vor dir verheimlicht hat. Zum Beispiel, dass die Person schwul/lesbisch ist, eigentlich einen anderen Namen hat, in dich verliebt ist, einen ganz anderen Job macht oder irgendwas in der Art, was für die Person von Bedeutung ist.

Ich persönlich habe da ein lachenden und ein weinendes Auge. Ich bin froh, dass alle Karten auf dem Tisch sind, aber auch traurig und enttäuscht, dass man nicht das Vertrauen zu mir hatte, ganz und gar ehrlich zu sein.

Wie gehst du damit um?

Das sind jetzt aber sehr verschiedene Lügen (bzw eben "Lügen"), die Du hier anbietest.

Wenn jemand mir verheimlicht, schwul zu sein, wäre ich schon etwas entsetzt: Wie käme er nur auf die Idee, dass er mir das verheimlichen muss?
Wenn jemand mir verheimlicht, in mich verliebt zu sein, wäre das noch eine andere Nummer.

Beides aber wäre für mich sozusagen "verhandelbar", eigentlich sogar nicht wirklich schlimm. Bzw ich würde mich sogar fragen: warum verschweigt ers mir?

Wirklich widerlich fände ich, wenn sich heraus stellte, dass der Berkeley-Professor gar kein Berkeley-Professor ist, sondern in Berkeley lediglich in der Mensa arbeitet (was ich ja nicht schlimm fände, ich habe auch einen untergeordneten Job!). (Okay, ob jemand Prof ist, kann man inzwischen googlen, aber ihr versteht, was ich meine) Sowas finde ich widerlich: Schaumschläegereien, Aufschneidereien und dergl
Wir betreiben Zucht mit Unabhängigen, nicht Unzucht mit Abhängigen. Was beliebt ist auch erlaubt.